Ist Facebooks Graph Search wirklich ein datenschutzrechtliches Problem?

Die Ankündigung des sozialen Netzwerks Facebook, eine umfassende Inhaltssuche einzuführen, ließ schon erahnen, dass sie bei Datenschützern sofort zu Schnappreflexen führen würde.

Die Reaktion folgte dementsprechend prompt. Der in Sachen Facebook federführende Landesbeauftragte für den Datenschutz aus Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, äußerte nach der Ankündigung umgehend seine Bedenken. Sein erstes Fazit, er fände die angekündigte Suche nicht toll, sei als persönliche Meinung respektiert, aber ist es auch tatsächlich datenschutzrechtlich begründet?

So zitiert die FAZ den Datenschützer mit den Worten:

„Die Suchfunktion, die wir vom Internet kennen, wird jetzt in den Freundeskreis hineingezogen, mit der Folge, dass hochsensible Informationen auch Dritten zur Kenntnis gelangen. […] Hier wird definitiv ein weiterer Eingriff ins Datenschutzrecht vorgenommen, der meines Erachtens nicht akzeptabel ist.“



Gemeint sind damit künftig mögliche Suchen, die auf persönlichen Daten beruhen, etwa die Suche „Bars in Stuttgart, die meinen Freunden und deren Bekannten aus Stuttgart gefallen“. Dem Zitat von Weichert folgend wird man als Nutzer künftig Informationen Dritter erhalten, die einem bislang nicht zugänglich waren. Das wäre natürlich ein dicker Hund, wenn künftig Hinz und Kunz wüssten, welche Bars mir gefallen und was ich damit in Verbindung bringe.

Aber ist das wirklich so? Der Facebook Public Policy Manager Nicky Jackson Colaco wurde genau dazu interviewt und seine Antwort:

„No one can see anything that they wouldn’t have otherwise been able to see. […] We don’t want people to be surprised. It’s really bad for them … and it’s bad for us.“



Facebook ist sich also bereits durchaus bewusst, dass die neue Suche bei Bedenkenträgern nicht auf Gegenliebe stoßen wird. Festzuhalten bleibt, dass sich die neue Graph Search an den Privatsphäre Einstellungen der einzelnen Nutzer hält und somit Suchergebnisse durch diese beeinflusst werden. Wenn ich engen Freunden mitteile, welche Bars mir in Stuttgart gefallen, dann erhalten nur diese meine Empfehlung in ihrer Suche angezeigt. Entfernte Bekannte oder gar Dritte, die mit mir auf Facebook nicht befreundet sind, sondern lediglich „Freunde von Freunden“ sind, erhalten diese Empfehlung hingegen nicht. Anders als das Zitat von Thilo Weichert es vermuten lässt, ermöglicht Graph Search keinen unkontrollierten Zugriff auf (weitere) personenbezogene Daten durch Dritte. Insoweit findet keine weitergehende Weitergabe personenbezogener Daten statt als bisher. Es wird höchsten leichter die Informationen zu finden.

Dies bedeutet nicht, dass die neue Suche nicht überraschende oder gar unangenehme Folgen für Nutzer haben kann. So zeigen erste Versuche, das gerade Facebook Nutzer, die unbedarft und unüberlegt ihre Likes im Netz verteilen, durch die Suche in misslichem Kontext dargestellt werden können, wie etwa Gizmodo aufgezeigt hat. Die neue Graph Search verdeutlicht damit eindrucksvoll, was auch bisher schon als Maxime auf Facebook zu beachten war: Think before you post or like!

Facebook bietet dank der vielen Proteste zum Datenschutz mittlerweile umfangreiche Möglichkeiten an, um Informationen nur ganz gezielt einzelnen Personen zugänglich zu machen oder diese wieder zu entfernen. Es sollte daher jeder vor der Einführung der Graph Search sein eigenes Profil genau unter die Lupe nehmen und ggf. missliche Posts, Bilder oder Likes entfernen.

Der oben zitierte Vorwurf ist jedoch nach den bisherigen Aussagen Facebooks nicht begründet. Facebook Nutzer werden allerdings künftig stärker denn je darauf achten müssen, welche Inhalte sie mit wem auf Facebook teilen, denn die Graph Search wird ein altes Sprichwort in seiner ganzen Härte verdeutlichen: Das Internet vergisst nicht.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Wenn es tatsächlich nicht stimmt, was Herr Weichert behauptet hat, und es nur eine wilde Spekulation wie bei einem Zocker an der Wallstreet war, was hat das dann für Konsequenzen für Herrn Weichert: ist es dann nur, dass er seine Glaubwürdighkeit vollständig verloren hat, oder hat es auch dienstrechtliche Konsequenzen, damit die Bevölkerung vor solchen falschen Tatsachenbehauptungen ohne Subsatnz geschützt wird?

  2. Ich verstehe die Aufregung um den Datenschutz nicht. Über die API und die mobile Version kann man seit Jahren die Daten der Freunde (und Freunde von Freunden) abgreifen, in eine eigene Datenbank packen und dann solche Abfragen ausführen, wie sie jetzt die Graph Search ermöglicht. Und jeder Appbetreiber kann das mit dem Datenbestand seiner Nutzer auch schon lange.

    Jetzt, wo es jeder kann, soll es auf einmal datenschutzrechtlich relevant sein? Es ist genau wie mit der Chronik: Die gleichen Inhalte in anderer GUI und besserer Usability sind keine neuen Inhalte. Sie waren auch vorher schon da.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


besonders feine footnotes